Buchlesung in Passau

Buchlesung in Passau

Die Trilogie: Die Eremitin
Die Trilogie: Die Eremitin Band 1/3

http://www.inmahai.de/Buchlesung/Buchlesung_Die_Eremitin_Rolf_Waeber.htm


Buchlesung des Romans "Die Eremitin -Wundersame Begegnungen" in Passau in der Klinik Prof. Schedel,
16. Oktober 2010 15:00
http://www.klinik-prof-schedel.de/Default.asp


Klinik Prof. Schedel GmbH

Prof.-Dr.-Schedel-Straße 2

94136 Thyrnau-Kellberg

Deutschland

Tel. 0 85 01/8 09-0 · Fax 0 85 01/8 09-7 55

Anreise:
http://www.klinik-prof-schedel.de/Default.asp?id=Standort


Mit freundlicher und liebevoller Unterstützung der bekannten
Künstlerin Ingrid Maria Haimerl, Passau.

Es lesen:
Kapitel 1: Anna Maria Kieslinger
Kapitel 2: Ingrid Maria Haimerl
Kapitel 3: Anna Maria Kieslinger
Mönch: Dirc Oliver Schuster
Hüpferli: Fabian Kieslinger





Bericht aus der Passauer Presse:
http://www.inmahai.de/Buchlesung/Buchlesung20101026_A_SS28.pdf

Klinik Prof. Schedel

Autoren-Lesung in Passau

Eingang zum Lesungsraum

In der Klinik Schedel

kurz vor der Lesung

in der Klinik Schedel

Mein Standort

gleich geht's los ...

aufmerksame Zuhörer

Andrang beim signieren

manche wollten sogar zwei Bücher

Bericht von Frau Watzl, Schedel Klinik



Szenische Lesung in der Schedel-Klinik

Kellberg. Maria ist Mutter,Mitte fünfzig und zu gut für dieseWelt. Selbstlos

wollte sie es allen recht machen und scheitert damit in der Ellbogengesellschaft.

Deshalb bricht sie aus und geht in die Berge, um im Einklang

mit der Natur zu leben. Dort trifft sie auf Menschen und Engel, die

ihr eine ganz neue Welt eröffnen. Diese Geschichte hat der Schweizer

Autor Rolf Waeber (3.v.l.) in seinem Erstlingsroman „Die Eremitin“ aufgeschrieben,

den er als ersten Teil einer Trilogie vor kurzem in der Cafeteria

der Klinik Professor Schedel vorstellte. Auszüge lasen dabei Oliver

Schuster
(v.r.), Ingrid Maria Haimerl sowie Annemarie Kieslinger (v.l.)

und ihr neunjähriger Sohn Fabian.Vor allem der Schüler weckte schnell

die Begeisterung der knapp 50 Zuhörer. Zwischen den szenischen Lesungen

erzählte Rolf Waeber unter anderem, dass die Geschichte durch

Gedanken seiner Mutter inspiriert worden sei, die er zu schade fand, sie

in Vergessenheit geraten zu lassen. „Was Maria erlebt, das kann jedem

von uns passieren, dennWunder gibt es überall“, sagte der 55-Jährige abschließend.

− red/Foto: Watzl